• MensMirror

    MensMirror

    Ihr habt Fragen? MensMirror hat Antworten!
  • MensMirror

    MensMirror

    Der Blog für den Mann, der gepflegt sein will.
  • MensMirror

    MensMirror

    Der Blog für den Mann, der gepflegt sein will.
  • MensMirror

    MensMirror

    Besser aussehen? MensMirror gibt dafür Tipps!
  • MensMirror

    MensMirror

    Wer gepflegt aussieht, ist attraktiver!
  • MensMirror

    MensMirror

    Mehr Chancen durch besseres Aussehen. Im Job und im Privatleben.
  • MensMirror

    MensMirror

    Was gut ist, sollte immer sichtbar sein!
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • Ich wandere aus. Denn ich hasse den Winter.

Ich wandere aus. Denn ich hasse den Winter.

 

Nässe, Kälte, Matsch.

Das sind die Aspekte, welche uns hier in Norddeutschland im Winter 2019 erwarten.

Ab der Mitte unseres Landes und ganz besonders in Bayern, Österreich und der Schweiz wird man in diesem Jahr vollends durch Schneemassen lahmgelegt.

Nein -Danke.
Diese Jahreszeit ist wirklich ungemütlich.
Aber ich habe zu Beginn etwas übertrieben.

Auswandern werde ich nun doch nicht deswegen.
Denn drinnen läuft die Heizung und manchmal sogar der Kamin auf Hochtouren und das fühlt sich wiederum sehr gemütlich an.

 

Für unsere Haut ist dieses „Wechselbad“ zwischen eisiger Kälte draußen und trockener Luft drinnen jedoch eine ziemliche Strapaze.

...und wer es noch nicht wusste:

  • Männerhaut leidet ganz genauso wie die Haut von Frauen und Kindern darunter.

  • Ganz egal welches Geschlecht und welches Alter es auch ist, jeder sollte seine Haut vor diesen schädigenden Einflüssen schützen.

 

 

kaltDie Haut ist im Winter empfindlicher.
Warum ist das so?

 

  • Einerseits schwächt die Kälte den eigenen Hautschutz
    Der Grund ist, dass die Talgdrüsen der Haut im Winter weniger natürliches Hautfett erzeugen.
    Dieser natürliche Fettfilm schützt die Haut normalerweise gegen äußere Einflüsse und bewahrt sie auch vor dem Verlust der hauteigenen Feuchtigkeit.

    Sinkt die Temperatur draußen unter - 8 °C, ist die Produktion der Talgdrüsen sogar so stark reduziert, dass nicht mehr ausreichend Fett für den Hautschutz bereitsteht.
    Die Haut verliert zudem ihre Feuchtigkeit und sie wird trocken, spröde und reizbar.
    Besonders die Lippen sind meist als erstes trocken und reißen manches Mal sogar schmerzhaft ein.

  • Hautpflege im Winter muss also bedeuten, den hauteigenen Schutzfilm zu unterstützen, indem die Reinigung diesen nicht entfernt und Cremes eine zusätzliche Stärkung des Hautschutzes ermöglichen.
    Auch die Wärme drinnen stört die Stabilität des Hautschutzes.
    Heizungsluft macht die Haut trocken, denn sie entzieht der Haut zusätzlich die Feuchtigkeit.
    Die Haut trocknet aus.

 

 

 

 

Wie und womit gelingt die Stabilisierung des hauteigenen Schutzes am besten?

  1. Täglich sich zu duschen,
    das Gesicht zweimal täglich zu reinigen
    und mehrmals am Tage die Hände zu waschen, sollte man auch im Winter nicht unterlassen.

    Im Winter reagiert die empfindliche Gesichtshaut und auch die Haut am Körper bzw. den Händen jedoch noch sensibler.
    Eine Reinigung all dieser Körperpartien sollte deshalb nur mit milden Produkten geschehen.

    Mild bedeutet z.B. ph-Neutral sowie all die Duschgele, Gesichtsreinigungsprodukte und Handseifen, welche gekennzeichnet sind mit der Bezeichnung „für empfindliche Haut“ oder auch „für trockene Haut“.

  2. Warmes Wasser ist angenehm.
    Zu warm bzw. heiß- sollte es im Winter jedoch beim Duschen, Baden, bei der Gesichtsreinigung und auch beim Händewaschen  nicht sein.

    Heißes Wasser trocknet die Haut aus. Je wärmer das Wasser ist, desto mehr Feuchtigkeit und Fett verliert die Haut.
    Ideal ist die Bade-Wassertemperatur daher bei 36-38 Grad Celsius.

    Bei der Gesichts- und Handreinigung ist eine lauwarme Temperatur am Besten.

  3. Peelings?
    Wer es gewohnt ist, seine Gesichts- und Körperhaut zu peelen, sollte dieses nur mit milderen Produkte tun und auch nur abends.
    Über Nacht kann sich die Haut dann besser beruhigen.

    Im Winter für das Gesicht am besten nur Peelings ohne Rubbelkörnchen, wie z.B. Enzympeelings verwenden.

    Sinnvoll ist es auf jeden Fall in allen Jahreszeiten die Pflegeroutine eines Peelings beizubehalten.
    Denn Peelings helfen, tote d. h. verhornte Zellen auf der Hautoberfläche zu entfernen.
    Optisch führt das zu einer weicheren, glatteren und gut durchbluteten Haut.

 

Womit sollte Mann sich im Winter schützen und pflegen?

 

  • Die Gesichtspflege für den Tag bzw. für alle Aktivitäten Outdoor sollte mehr Fett enthalten als im Sommer.
    Sogar die Haare können im Winter trockener erscheinen. Sie elektrisieren leichter und stehen ab wie eine geplatzte Matratze.

  • Besonders natürliche Kosmetikprodukte bieten oft in den rauen Wintermonaten ideale Pflegeprodukte, welche darüber hinaus auch nicht selten relativ preisgünstig sind.
    Auch die in Naturkosmetikprodukten eingesetzten Inhaltstoffe setzen die Haut geringeren Reizen aus und bieten meist eine sehr hohe Verträglichkeit.

  • Inhaltsstoffe, wie beispielsweise natürliche Öle und Fette, z.B. Olivenöl, Arganöl, Jojobaöl sind auf jeden Fall IMMER die bessere Wahl als sogenannte „Pflegeprodukte“, deren Hauptzutat Paraffinum Liquidum (Mineralöl) ist.

  • Sind in den Produkten als Ergänzung der natürlichen Öle und Fette auch noch Vitamine und Feuchtigkeitsspender bzw. Feuchtigkeitsbinder (z. B. Hyaluronsäure) enthalten, bietet das der Haut des gesamten Körpers eine solide Grundlage für den Schutz vor schädigenden äußeren Einflüssen.



Sonnenschutz – auch im Winter!

  • Das ganze Jahr über sollte Mann daran denken, dass UV-Strahlen die Haut schädigen.
    Auch die scheinbar schwächere Wintersonne kann der Haut also nachhaltig schaden.

    Wichtig, besonders im Wintersport ist eine Sonnencreme, welche nicht noch aus dem letzten Sommerurlaub stammt.
    Denn eine Sonnencreme, welche für heiße Urlaubstage geeignet ist, enthält zu wenig Fett aber anstelle dessen zu viel Feuchtigkeit.

    Gerade bei Rodel- oder Skiabfahrten gefriert diese Feuchtigkeit auf der Haut und schädigt sie.




Lippenpflege – speziell im Winter:
Extrem raue, rissige oder spannende Lippen – wer kennt das nicht?

  • Produkte mit Candelillawachs, Bienenwachs, (gereinigtes) Lanolin * und Carnaubawachs können schnelle Hilfen bieten, denn diese Inhaltsstoffe gelten als besonders rückfettend.
    * Lanolin wird von manchen Menschen als bedenklich bezeichnet.
      Eine solche Aussage ist jedoch zu pauschal und somit falsch.
      Wer genauer wissen will, was es mit dem Inhaltsstoff Lanolin auf sich hat, schaut hier.

  • Glücklicherweise gibt es inzwischen immer mehr Hersteller, die auf die Verwendung des bedenklichen Inhaltsstoffs Paraffin auch in Lippenpflegestiften verzichten.
    Wie Mann sich vorstellen kann, wandert Paraffin, welches als Lippenpflege aufgetragen wurde im Laufe des Tages durch das Abschlecken über den Mund beim Schlucken in unsere Verdauung. Schlußendlich wandert das Paraffin dann in die Leber und dort hat es wirklich nichts verloren.
    Anscheinend ist das nun nach langer, langer Zeit allmählich auch der Grund weshalb wohl sogar das Synonym für Lippenpflege bzw. der Hersteller Beiersdorf in den neuesten Produktionen seines Labellos auf diese Mineralöle verzichtet.

  • Honig als Sofortmaßnahme
     Dünn eine Schicht Honig auf die aufgesprungenen Lippen auftragen.
     Bereits nach 10 Minuten Einwirkzeit und dem anschließenden SANFTEN ( !! ) Abwischen sind die Lippen wieder weich und geschmeidig.

 

 

haardesasterStrubbelhaare im Winter?
Das muss nicht sein.

  • Genauso wie bei der Haut entzieht die Heizungsluft den Haaren Feuchtigkeit. Dadurch werden sie mit der Zeit immer trockener.
    Ein Shampoo mit milden Inhaltsstoffen, einem niedrigen PH-Wert oder auch Shampoos, welche gekennzeichnet sind für trockene, empfindliche Haare ist jetzt die richtige Wahl.

  • Auch durch die Kälte verlieren die Haare schnell ihren Glanz und wirken strubbelig.
    Zuhause deshalb die Haare nicht zu heiß waschen, damit die bereits durch die Kälte strapazierte Schuppenschicht nicht noch weiter geöffnet wird, denn dadurch verliert das Haar seinen Glanz.

  • Auch beim anschließenden Trockenrubbeln mit dem Handtuch nicht allzu rau vorgehen, denn dieses mechanische Reiben strapaziert die Haaroberfläche zusätzlich.

  • Vor dem Föhnen die Haare nicht kämmen
    Durch das Kämmen der nassen Haare, insbesondere, wenn sie nicht ganz kurz sind, werden diese zu stark strapaziert.
    Also erst föhnen, dann Kämmen.

  • Beim Föhnen nur die mittlere Temperatur wählen, denn auch das schont das Haar und somit die anschließend sichtbare Frisur.
    Der ideale Abstand um die Haarstruktur nicht zu schädigen ist ca. 20 cm zwischen Fön und Haar.

  • Im Winter niemals mit Nassen oder angefeuchteten Haare das Haus verlassen.
    Restfeuchtigkeit im Haar kann gefrieren.
    Das fühlt sich einerseits scheußlich an und andererseits können die Haare dadurch abbrechen.

Haare unter Strom

  • Sind die Haare im Winter durch die trockene Raumluft und Kälte bereits strapaziert, stehen sie buchstäblich unter Strom, das heißt „zu Berge“.
    Die Anwendung von Haarspülungen bzw. Haar-Conditioner nach dem Ausspülen des Shampoos oder die Anwendung eines Leave-in-Spray mit feuchtigkeitsspendenden Substanzen wie zum Beispiel Sheabutter, Kokos-Öl, Glycerin, Panthenol, Seiden-Proteinen bringen die Haare wieder „zu Tal“.

  • Übrigens: Wer sein Haar sofort kämmt, wenn er von der Kälte draußen in einen warmen Raum kommt, sollte sich nicht über zu Berge stehende Haare wundern.
    Also: Sein lassen – abwarten und nur mit den Fingern die Haare in Form bringen!

 

Beenies halten die Birne warm.
Sind aber die Killer jeder Frisur.

beenie

 

 

  • Diesem Platteffekt vorzubeugen ist nicht ganz einfach.
    Eine Hilfe kann es sein, nach dem Haarewaschen Produkte wie Schaumfestiger oder Volumen- und Styling-Sprays einzusetzen.
    Durch die Anwendung am Haaransatz !!! werden die Haare etwas verstärkt und die Frisur wirkt voluminöser.
    Die Mütze kann dieser „Kraftkur“ nur begrenzt etwas entgegen setzen.

 

 

 

Produktempfehlungen zur Gesichtspflege im Winter

ThemaWinterpflege700

 

Die folgenden Empfehlungen haben wir von MensMirror selber getestet und für gut befunden.

 

 

alverde NATURKOSMETIK (dm)
naturschön Gesichtsöl


Das preiswerteste Produkt im Test von MensMirror und für sehr gut befunden sowie perfekt, um die Gesichtshaut und den Hals von den negativen Einflüssen von Kälte und Eis zu schützen!

Wer im Winter etwas mehr Fett verwenden möchte, um die Gesichtshaut und den Hals von den negativen Einflüssen von Kälte und Eis zu schützen, kann das naturschön Gesichtsöl anwenden.
Es gehört zur Pflegelinie „naturschön“ von alverde (eine Hausmarke von dm).

Es besteht aus wertvollen Ölen, wie zum Beispiel Oliven- und Mandelöl.
Dadurch wird die Hautfeuchtigkeit gebunden und die Elastizität unterstützt.
Das Gesichtsöl hat eine seidige, trockene Textur, lässt sich angenehm auftragen und die Haut sieht nicht glänzend aus.
Das Öl lässt sich auch mit der naturschön Gesichtscreme vermischen, die dadurch etwas fettreicher wird.
Ein perfekter Hautschutz – gerade im Winter.
Es gehört, wie alle Produkte von alverde zur sogenannten Naturkosmetik, ist ohne Farbstoffe, ohne Nanopartikel, ohne Parabene, ohne Paraffine / Mineralöle und Vegan.

siehe auch: Produkte

 

 

 

Charlotte Meentzen
AGE CONTROL Detox-Gesichtsöl

Öl? Das klingt für viele Männer eher nach Küche, Bratenfett oder nach den wichtigen Substanzen um den Automotor am Laufen zu halten.
Das Öl im Winter auch ideal dafür ist, die Haut des eigenen Körpers bzw. des Gesichts zu schützen ist für manchen Herrn noch befremdlich.

Schade eigentlich.
Denn wir von MensMirror testen ohne Vorurteile und sind vom sehr leichten und tatsächlich superschnell einziehende Detox-Gesichtsöl aus der AGE CONTROL Serie total begeistert.

Überhaupt kein schmieriger Ölfilm liegt auf dem Gesicht nach der Anwendung.
Nur ein gutes Gefühl bleibt, dass die Gesichtshaut am Tag vor Kälte und Umweltbelastungen geschützt ist. Zudem soll das Gesichtsöl  auch noch bei der Anwendung in der Nacht die Regeneration unterstützen durch enthaltene Essenzen aus Kameliensamen und wilder Pistazie. Die Gesichtskonturen sollen dadurch gestrafft und gefestigt wirken. Nach der Anwendung der in dem kleinen Flakon enthaltenen 20 ml konnten wir zwar keine sichtbare Konturenstraffung bemerken aber die Haut war beruhigt, insbesondere nach den am Tage erlebten unangenehmen Wetterkapriolen.
Perfekt. Sehr zu empfehlen!

siehe auch: Produkte

 

 

 

Doctor Eckstein
Azulen Milcheiweiss

Die reichhaltige und beruhigende Creme, welche für die Anwendung bei einer sehr trockenen und zart-empfindlichen Haut vom Hersteller Doctor Eckstein empfohlen wird empfinden wir von MensMirror als einen idealen Schutz der Haut bei Kälte, Eis und Schnee.
Zwar glänzt das Gesicht etwas nach der Anwendung aber wenn man im Winter nach draußen geht, fühlt sich das nicht unangenehm an. Hautrötungen sind auch bei eisigem Wind nicht aufgetreten und das Gesicht spannte überhaupt nicht nach der Rückkehr in die warmen Räume.
Topp! Gefallen haben uns auch die Inhaltsstoffe, wie z. B. das enthaltene Milcheiweiß und das hochwertige Lanolin, welches ohne bedenkliche Zusätze in sehr vielen Produkten von Doctor Eckstein. Azulen Milcheiweiss ist also eine universell anwendbare Wind-und-Wetter-Creme.

 siehe auch: Produkte

 

 

PHYRIS
WINTER SILK CREAM

Laut Packungsbeilage ist diese Creme ein verlässlicher Bodyguard bei Wintertemperaturen. Nun, das haben wir getestet und können es bestätigen. Aber auch Abends kann diese Creme zur Hautpflege über Nacht perfekt eingesetzt werden, denn die 24-Stunden Creme pflegt die Haut mit Seidenproteinen (zur Feuchtigkeitsbindung) und Vitamin E (vor oxidativem Stress).

Ideal geeignet ist die Tube mit 75 ml Inhalt auch für den Winterurlaub.
Mehr braucht Mann nicht einzupacken um Gesicht, Hals und Hände gut zu schützen.

siehe auch: Produkte

 

 

PIXI
Rose Oil Blend

Öle sind zurzeit im Bereich der Hautpflege sehr angesagt. Dieses reichhaltige Öl der Beautymarke PIXI soll der Verjüngung und Regeneration der Haut dienen und die „Leuchtkraft“ der Haut wieder herstellen. Es handelt sich dabei um eine Formel auf Basis pflanzlicher Inhaltsstoffe mit einem Komplex an sogenannten Anti-Ageing-Ölen.
Konkret sind das Mandel-, Hagebutten-, Jojoba-, Granatapfel- und Zitronenpelargonienöl. Sie sollen beruhigen und die Haut mit Nährstoffen versorgen.
Wir haben das Produkt getestet und es machte die Haut tatsächlich seidenweich. Der leichte Film, der auf der Haut zurückbleibt stellte einen Schutz dar bei kaltem Nieselregen und scharfem Wind. Die Haut sah durch die Kältereize erfrischt aus und war weder ausgetrocknet noch gereizt.

siehe auch: Produkte

  

 

WELEDA
Calendula Wind- und Wetterbalsam

Ein echter Klassiker der bereits seit Jahrzehnten vom Hersteller WELEDA verkauft wird.
Diese Hautschutzcreme ist ohne irgendeine bedenkliche Substanz ausgestattet und schützt zuverlässig bei Kälte und rauer Witterung.
Calendula – alias Ringelblume ist der ideale Inhaltsstoff der diesen  Wind- und Wetterbalsam zum perfekten „Schutzmantel“ für die Gesichtshaut und auch die Haut der Hände macht. Auch bei hartem Winterwetter wird die Haut beruhigt und intensiv gepflegt.
Eines der WELEDA-Lieblingsprodukte von MensMirror!

siehe auch: Produkte

 

 

 

Die nun folgenden Produktempfehlungen haben wir nicht getestet
aber wir haben sie anhand von Presseinformationen
ebenfalls als empfehlenswert eingeschätzt.

 

 

BIOMARIS Intensivcreme nature

Pressetext des Herstellers:

Die intensive Pflege-Creme mit fruchtigem Sanddorn-Duft ist für reife, trockene, normale und Mischhaut geeignet. MeeresTIEFwasser wirkt remineralisierend und erhöht die hauteigene Feuchtigkeit. Wertvolles Sanddorn-Öl mit seinen essentiellen Omega-Fettsäuren verbessert die Spannkraft Ihrer Haut und macht sie weich und geschmeidig. Der hohe Anteil an Shea-Butter sorgt für eine glatte und geschmeidige Haut. Die BIOMARIS Intensivcreme nature ist eine gehaltvolle und dennoch leichte Pflegecreme mit fruchtigem Sanddorn-Duft. Sie basiert auf rein natürlichen Inhaltsstoffen. Wertvolles Sanddorn-Öl mit seinen essentiellen Omega-Fettsäuren stärkt die Spannkraft der Haut und macht sie weich und geschmeidig. Geeignet für reife und anspruchsvolle Haut wie für trockene, sensible, normale und Mischhaut gleichermaßen geeignet, besonders gut für die nährstoffarme Haut. Sie wirkt remineralisierend und revitalisierend, ist dermatologisch getestet sowie frei von Farbstoffen, konventionellen Emulgatoren, Konservierungsmitteln, Silikon- und Mineral-Ölen.

 siehe auch: Produkte

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Basiswissen Gesichtspflege

  • All
  • Hautbild
  • Haut Hautpflege Cremes
  • Mischhaut
  • Männerhaut
  • Präparate
  • Trockene Haut
  • Unterschied
  • Default
  • Title
  • Date
  • Random

Basiswissen Körperpflege

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random

Basiswissen Sonnenschutz

  • All
  • Kinderwunsch
  • Nebenwirkungen
  • Selbstbräuner
  • Sonnenschutz
  • Unfruchtbarkeit
  • Default
  • Title
  • Date
  • Random

Basiswissen Speed-Tuning

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random

Basiswissen Haarpflege

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random

Neueste Produkte

Basiswissen Düfte

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random

Kontakt

mensmirror.de

Sportzenkoppel 54

22359 Hamburg

+49 (0)40 - 47 91 10

+49 (0)177 - 76 12 916

niels.blume [at] mensmirror.de

 

Warum sollte Mann eigentlich seine Haut pflegen?

Wasser und Seife reichen doch… oder etwa nicht?

MensMirror klärt auf.

Klischees über „die Haut des Mannes“ geistern seit langem durch die Köpfe von Mann und Frau. Und vieles davon ist purer Unsinn.

Wer glaubt, dass Männerhaut widerstandsfähiger ist als die Haut der Frauen irrt sich. Und wer denkt, dass eine Creme für den Mann immer die richtige Wahl für Männer ist, vertraut der Werbung, die lediglich verkaufen will.

MM räumt jetzt auf mit diesen Unwahrheiten.

MM informiert interessierte Männer qualifiziert darüber, was sie wirklich für sich und ihre Haut tun können und sollten.