• MensMirror

    MensMirror

    Ihr habt Fragen? MensMirror hat Antworten!
  • MensMirror

    MensMirror

    Der Blog für den Mann, der gepflegt sein will.
  • MensMirror

    MensMirror

    Besser aussehen? MensMirror gibt dafür Tipps!
  • MensMirror

    MensMirror

    Wer gepflegt aussieht, ist attraktiver!
  • MensMirror

    MensMirror

    Mehr Chancen durch besseres Aussehen. Im Job und im Privatleben.
  • MensMirror

    MensMirror

    Was gut ist, sollte immer sichtbar sein!
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Welchen Lichtschutzfaktor sollte Mann wählen?

Wissenschaftlich belegt ist, dass ein Schutz der Gesichtshaut vor UV-Strahlen, ein Schutz ist vor frühzeitiger Faltenbildung und Hauterschlaffung.

  • Wer also nicht bereits Mitte 20 eine Haut im Gesicht, am Hals und an den Händen präsentieren möchte, die einer zerknüllten Papiertüte ähnelt, sollte die Haut möglichst täglich durch die Verwendung einer Creme oder Lotion schützen, welche auch einen UV-Filter enthält.

  • Besonders im Sommer und im Urlaub, wenn Mann viel freie Körperhaut zeigt.


Für die Auswahl des passenden Lichtschutzfaktors (LSF) oder auch SPF (Sun Protection Factor) sollte auf folgende Kriterien geachtet werden:

  • Wie ist die Empfindlichkeit des eigenen Hauttyps und die Intensität der zu erwartenden Sonneneinstrahlung?
    Besonders am Meer und im Gebirge braucht Mann einen höheren LSF (z. B. 30) als in der Stadt mit LSF 15.
    Aber:
    Hält Mann sich in der Stadt mehrere Stunden in der Sonne auf, gilt auch hier - mindestens LSF 30!


Die Auswahl des jeweiligen Sonnenschutzprodukts ist relativ einfach.

Auf jedem Produkt ist der Lichtschutzfaktor LSF oder auch SPF angegeben.

Die einfache Regel lautet:
Je höher der LSF, desto höher der Schutz vor Sonnenbrand.

  • Beim Einkauf ist es am besten, Mann testet das Produkt gleich auf der Haut.
    Zieht die Rezeptur gut ein? Oder ist das Produkt klebrig auf der Haut?
    Das Produkt muss sich auf der Haut angenehm anfüllen.
    Tut es das nicht, verwendet Mann das Produkt nicht gerne und die Haut bleibt ggf. ungeschützt.


  • Zusätzliche Pflege und Schutz
    Sonnencremes bzw. Sprays und Lotionen enthalten fast immer zusätzlich Feuchtigkeitsbinder, welche die Haut vor Feuchtigkeitsverlust beim Sonnenbaden schützen.


    Anti-Oxidantien
    Wer sich mit seiner Sonnencreme ebenfalls auch noch vor den, durch die UV-Strahlung in der Haut entstehenden hautschädigenden freien Radikale schützen möchte, kann Produkte finden, welche ergänzend zum UV-Filter Anti-Oxidantien einsetzen.

    Vorteilhaft ist das, weil die in diesen Cremes enthaltenen Anti-Oxidantien freie Radikale abfangen sollen. Werden die f
    reien Radikale nicht durch Anti-Oxidantien gebunden, bilden diese mit den Fettsäuren der Haut Lipidperoxide, welche heutzutage als wichtiger Grund für Hautalterung angesehen werden.

 

Was Mann wissen sollte zum Lichtschutzfaktor (LSF) bzw. SPF (Sun Protection Factor)

  • Der LSF ist das Maß für die Wirksamkeit von Sonnenschutzmitteln.
    Er gibt die Zeit an, um wie viel länger man sich in der Sonne aufhalten kann, als ohne Sonnenschutz.
    Als Rechenbeispiel:

    Beträgt die Haut-Eigenschutzzeit etwa 5 Minuten und multipliziert man das zum Beispiel mit LSF 20, entspricht das dann etwa 100 Minuten (also nicht mal zwei Stunden Aufenthaltsdauer in der Sonne), in der man keinen Sonnenbrand bekommt.

  • UV-Strahlen schädigen die Haut auch bei wolkenverhangenem Himmel.
    Eine Creme mit Lichtschutzfaktor ist also immer angebracht, wenn man sich längere Zeit draußen aufhält. Viele Tagescremes enthalten deshalb heutzutage bereits einen UV-Schutzfaktor.

  • Kleidung mit LSF
    Neben den bekannten Sonnenschutzmitteln in Form von Cremes, Sprays oder Lotionen gibt es auch noch Bekleidung, die mit einem UV-Filter ausgestattet ist.
    Auch ganz normale T-Shirts und ein Hut bieten einen gewissen UV-Schutz und sollten zur Outdoor-Standard Ausrüstung, zum Beispiel am Strand oder beim Wassersport gehören. Wenn diese "Normal"-T-Shirts jedoch nass werden, reduziert sich der Sonnenschutz sehr stark.

Sonnencremes und Lotions sollten nach folgender Kriterien ausgewählt werden:

  • Der Hauttyp I:
    Kennzeichen:  Helle Haut, blass, eventuell mit vielen Sommersprossen. Immer schwerer Sonnenbrand und nie Bräunung.
    Haare rötlich oder hellblond
    Die Eigenschutzzeit des Haut-Typ I ohne LSF sind 5 - 10 Minuten.
  • MensMirror empfiehlt mindestens LSF 30 / besser 50
    Diese sehr hohen Sonnenschutzfaktoren sind geeignet den Haut-Typ I, der extrem gefährdet ist, ausreichend zu schützen.
  • Der Haut-Typ II:
    Kennzeichen:  Helle Haut, welche immer Sonnenbrand und schwache Bräunung erfährt. Ggf auch wenige Sommersprossen.
    Haare blond bis braun.
    Die Eigenschutzzeit ohne LSF sind 10 - 20 Minuten.

     

  • MensMirror empfiehlt LSF 30 oder höher
    Auch dieser Hauttyp ist sehr empfindlich und ein h
    oher Sonnenschutz bis sehr hoher Sonnenschutz sollte verwendet werden.
 
  • Der Haut-Typ III:
    Kennzeichen:  Helle bis hellbraune Haut,  seltener, mäßiger Sonnenbrand, gute Bräunung.
    Haare hell, dunkelblond bis braun
    Die Eigenschutzzeit ohne LSF sind 20 - 30 Minuten.

  • MensMirror empfiehlt LSF 15 - 25
    Ein Sonnenschutzfaktor 15 bis 25 reicht aus, weil dieser Hauttyp normal empfindlich ist und Pigmentierung entwickelt.
 
  • Der Haut-Typ IV:
    Kennzeichen: Braune, bis olivfarbene Haut,  keine Sommersprossen, kaum Sonnenbrand und. sehr gute, dauerhafte Bräune
    Haare dunkelbraun bis schwarz.
    Die Eigenschutzzeit ohne LSF sind ca. 40 Minuten.

     

  • MensMirror empfiehlt LSF 15 - 20
    Ein Sonnenschutz mit LSF 15 bis 20 ist geeignet für vorgebräunte Haut, weil dieser Hauttyp wenig empfindlich ist.

Als Eigenschutzzeit der Haut wird die Zeitspanne gerechnet bis zum Auftreten eines Sonnenbrandes bei ungeschützter Haut.

  • Sonnenschutz für fettige Haut sowie Haut mit Pickeln und Akne
  • Sonnenschutz für Haut mit sogenannter Mallorca-Akne

Menschen mit fettiger Haut und solche, die unter Pickeln leiden sowie auch für Personen, die schnell die Symptome einer sogenannten Mallorca-Akne zeigen, finden oft nicht die Sonnenschutzprodukte, die für ihre Haut geeignet sind.

Beim Einkauf sollte man in diesen Fällen darauf achten, dass in der Cremerezeptur keine Substanzen enthalten sind, die Pickel auslösen können, wie zum Beispiel:

  • Wollwachs bzw. Lanolin (Lanolinum)
  • Kakaobutter (Triglyceride, Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure, Linolsäure)
  • Vaseline (Petrolatum)
  • Paraffine (Paraffinum perliquidum)


Wer sich nicht die Mühe machen möchte, daraufhin die meist sehr kleingedruckte Zutatenliste (INCI) auf der Verpackung zu lesen, wählt am besten Produkte, die speziell für fettige, unreine Haut geeignet sind oder lässt sich in einer Apotheke beraten.

Kommentare powered by CComment

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Kontakt

mensmirror.de

Sportzenkoppel 54

22359 Hamburg

+49 (0)40 - 47 91 10

+49 (0)177 - 76 12 916

niels.blume [at] mensmirror.de

 

Warum sollte Mann eigentlich seine Haut pflegen?

Wasser und Seife reichen doch… oder etwa nicht?

MensMirror klärt auf.

Klischees über „die Haut des Mannes“ geistern seit langem durch die Köpfe von Mann und Frau. Und vieles davon ist purer Unsinn.

Wer glaubt, dass Männerhaut widerstandsfähiger ist als die Haut der Frauen irrt sich. Und wer denkt, dass eine Creme für den Mann immer die richtige Wahl für Männer ist, vertraut der Werbung, die lediglich verkaufen will.

MM räumt jetzt auf mit diesen Unwahrheiten.

MM informiert interessierte Männer qualifiziert darüber, was sie wirklich für sich und ihre Haut tun können und sollten.